DEUTROFLUX und DEUTROMAT
Magnetpulver-Rissprüfung an Eisenbahnkomponenten

Produktbeschreibung

KARL DEUTSCH hat umfangreiche Erfahrung bei Prüfgeräten und -anlagen für Eisenbahnkomponenten.

Für Achswellen, die neu angefertigt oder revisionsgeprüft werden, steht die Rissprüfmachine DEUTROFLUX UWS zur Verfügung. Für Eisenbahnräder und Radreifen wird vorzugsweise eine Anlage vom Typ DEUTROMAT verwendet. Dabei kommt für die Magnetisierung der Räder eine Hochstromspule zum Einsatz. Das Bauteil wird während der Prüfung einmal vollständig gedreht, um die gesamte Oberfläche zu erfassen.

Nicht in allen Fällen lohnt sich die Anschaffung einer Prüfmaschine. Handjoch und Stromerzeuger (Typ DEUTROPULS) als auch die Eindringprüfung (Typ KD-Check) können für die Erledigung der Prüfaufgabe ausreichend sein.

Die wichtigsten Fakten

  • DEUTROFLUX UWS:
    Prüfung auf Längsfehler (in axialer Richtung) mittels einer über eine Stromdurchflutung aufgebauten Ringfeld-Magnetisierung.
    Prüfung auf Querfehler (in Umfangsrichtung) mithilfe einer motorbetriebenen Überlaufspule mit frontseitig aktivierter Ringdusche. Die Überlaufspule kann aus Taktzeitgründen in beide Richtungen fahren, bespülen und magnetisieren.
  • DEUTROMAT:
    Prüfung von allen Rissrichtungen durch Kombination von Spule und Joch
  • DEUTROPULS:
    Mobile Prüfung mit Handjoch und Stromerzeuger
  • KD-Check:
    Prüfung mit Eindringtechnik
  • Bei schweren Teilen wird auf die bewährte Kranbeladung zurückgegriffen

Versionen

  • Automatische Spannlängenverstellung
  • Prüfung von Achsen der Radsätze bei montierten Rädern mithilfe einer DEUTROMAT-Anlage: Mit einer speziellen Hochstromspule wird die Radprüfung dann separat durchgeführt

Weiterführende Informationen

Unser umfangreiches Prospekt:

Wissenswertes und Zubehör: